Der Schulhof der Gesamtschule im Standort Bracht als Comic

Die Gesamtschule Brüggen - November

wichtige Termine in nächster Zeit

  • 05.11.: FK Band 3 (GL, PH, F, L, S1, KU, PA)
  • 07.11.: Q2.1 Ende 1. Quartal
  • 07.11.: FK Band 4 (BI, SP, SW, GE)
  • 08.11.: FK Band 5 (NW, IF, PL)
  • 13.11.: Quartalskonferenzen Bracht
  • 14.11.: Personalversammlung in Ratingen (13:30 Uhr)
  • 19.11.: Wechsel Vertretungskonzept
  • 21.11.: Elternsprechtag 14:00 - 17:00 Uhr (Unterrichtsschluss nach der 5. Stunde)
  • 22.11.: Elternsprechtag 15:00 - 19:00 Uhr (Unterrichtsschluss nach der 5. Stunde)
  • 26.11.: Elterninfo neue Klasse 5
  • 27.11.: Teamsitzungen (Thema Tag der Offenen Tür)
  • 27.11.: Elterninfoabend Jg. 8 zur Potentialanalyse Mensa Bracht

 

Anmeldetermine zukünftige Klasse 5:
Am Freitag, den 08.02. von 14:00 - 19:00 Uhr in Bracht und
am Samstag, den 09.02. von 9:00 - 12:00 Uhr in Bracht
 
Anmeldetermine zukünftige EF:
Am Mittwoch, den 13.02 von 15:30 - 19:00 Uhr in Brüggen und
am Donnerstag, den 14.02 von 15:30 - 19:00 Uhr in Brüggen

Startseite

Bettlahm? Bädläm? bɛ́dləm!!

„Bedlam“ - der neue Film der Gesamtschule Brüggen. Dreiundzwanzig Drehtage, hunderte Stunden Nachbearbeitung, Drehorte wie Schloss Drachenburg, Schloss Benrath und ein alter Schlachthauskeller in Lüttelforst, all dies zusammen, kombiniert mit den Talenten vieler Schülerinnen und Schüler, ergeben den mittlerweile dritten Spielfilm der Brüggener Schule.

 

 „Auch wenn der Film thematisch an die beiden ersten Spielfilme „Dreaming Dracula“ und „Elisabeth Báthory“ anknüpft, so ist er doch ganz anders. „Bedlam“, handelt von der jungen Adligen Laura (Lena Jänicke), die im viktorianischen Zeitalter als Insassin in der gefürchteten psychiatrischen Abteilung des Bethlem Royal Hospital, kurz Bedlam, eingesperrt ist und der Psychologin Dr. Jaqueline Seward (Sina Hausmann) ihre Geschichte erzählt. Die Geschichte ihres Lebens und ihrer Beziehung zu Carmilla (Leandra Vossen), einer außergewöhnlichen jungen Frau, die Laura in diese Lage gebracht, in den Wahnsinn getrieben hat.
„Bedlam“ basiert auf der Novelle "Carmilla" von Sheridan Le Fanu aus dem Jahr 1872. Ein Umstand, der es zunächst nicht leicht gemacht hat, eine spannende Geschichte für einen Film zu entwickeln, der nicht die Muster der vorherigen Filme und des ausgiebig vermarkteten Vampirmythos einfach nur kopiert.
„Von Film zu Film haben wir viel hinzugelernt“, so Holger Wiek, Lehrer an der Gesamtschule und Produzent des Films. „Was Screenplay, bildliche Gestaltung und schauspielerische Leistungen angeht, ist dies sicherlich der beste Film, den wir bis jetzt gedreht haben.“
Auch wenn der ein oder andere einwenden mag, dass es auch in diesem Film um die Geschichte eines Vampirs geht, so darf man sich überraschen lassen, wie wenig dies tatsächlich im Mittelpunkt steht. Viel wichtiger ist die Entwicklung der Charaktere und wie man mit der heiklen Thematik der Vorlage umgeht. Sheridan Le Fanu hat in seinem Roman nicht nur die erste Vampirgeschichte der Neuzeit geschrieben (an der sich Bram Stoker, der Schriftsteller von „Dracula“, ausgiebig bedient hat), sondern auch über eine seltsame Liebesbeziehung zwischen dem Dämon im Körper einer jungen Frau und einem gleichaltrigen Mädchen. Was den irischen Autor im viktorianischen Zeitalter dazu bewegt hatte dies zu tun, weiß heute niemand. Eine Vermutung lautet, dass er die Gestalt des Vampirs besonders unnatürlich und vom Verhalten der Menschen abheben wollte, um seine Andersartigkeit zu verdeutlichen.
Am 1. Februar 2018 können sich alle interessierten Zuschauer selbst ein Bild davon machen, wie gut es dem Cast und der Crew gelungen ist, der anspruchsvollen Geschichte von Laura und Carmilla Leben einzuhauchen. Um 20 Uhr wird in den Kempener Lichtspielen die Premiere des Spielfilms stattfinden.
„Wir haben die Kempener Lichtspiele ausgesucht, weil kein anderes Kino in der Nähe, ein solches Ambiente liefert, selbst wenn es von Brüggen etwas weiter entfernt ist.“, so Wiek. Karten für die Vorstellung gibt es in den Sekretariaten der Gesamtschule Brüggen zum Preis von zehn Euro. Der Trailer des Films wird in der ersten Januarwoche auf der Internetseite www.facebook.de/film.bedlam (öffentliche Seite, kein Account von Facebook nötig) veröffentlicht, auf der man auch alles über die bisherigen Dreharbeiten erfahren kann.

Aktuelle Seite: Startseite Bettlahm? Bädläm? bɛ́dləm!!